Skip to main content

Immobilien an der Nordsee

Betrachtet man den an der Nordsee gelegenen Immobilienmarkt, so fällt einem als Immobilen-Standort der Luxusklasse sogleich die Nordseeinsel Sylt ein. Nicht nur bei Bade-Touristen erfreut sich die Insel nach wie vor großer Beliebtheit, sondern sie bietet auch im Immobilienbereich attraktive Anlagemöglichkeiten für Investoren. Der Sylter Immobilienmarkt profitiert besonders stark aus der Vermietung von Ferienwohnungen und Ferienhäusern, die dort zwischen 80 und 90 Prozent des gesamten Bestandes an Immobilien ausmachen.




Infolge der internationalen Wirtschafts- und Finanzkrise haben sich die auf Sylt liegenden Immobilien in letzter Zeit jedoch tendenziell eher noch weiter verteuert. Diese Verteuerung betraf sämtliche Segmente des Immobilienmarktes (Eigenheime, Mietwohnungen und Bauland). Denn viele Investoren halten den Sylter Immobilienmarkt für eine sichere Geldanlage, die Krisenzeiten überdauern kann. Besonders gefragt sind hierbei luxuriöse und naturnahe Domizile, die in den Nordsee-Dünen oder am Wattenmeer gelegen sind. Demgemäß lassen sich für Watt- und Dünen-Domizile oder Grundstücke derzeit auch die höchsten Preise erzielen. Für solche Grundstücke werden in dem Sylter Urlaubsort Hörnum mit seiner eher ruhigen und beschaulichen abseitigen Lage derzeit bis zu 800 Euro pro Quadratmeter erzielt. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Immobilien machen die Sylter Immobilienmakler gerade jetzt lukrative Geschäfte und können somit indirekt von der Finanzkrise sogar profitieren.

So dreht sich die Preisspirale bei den gefragten Top-Immobilien-Lagen auf Sylt auch in den aktuellen Krisenzeiten weiter nach oben. Denn das Sylter Bauland ist derzeit knapp und in den beliebtesten Immobilienlagen übersteigt jetzt die Nachfrage das Angebot bei weitem. Die Baulandknappheit zog schon in der jüngsten Vergangenheit eine Explosion der Preise für neue Häuser und Grundstücke nach sich. Nach Meinung von renommierten Immobilienanalysten wurden bislang von den zumeist solventen Käufern sogar exorbitant hohe Preise klaglos akzeptiert. Diese Käufergruppe ist sehr mobil und kann die Insel zwecks Besichtigung der erworbenen Immobilien jederzeit bequem mit dem Flugzeug erreichen. Die derzeitige wirtschaftliche Krisensituation wirkt sich auf den Sylter Immobilienmarkt insgesamt daher eher stabilisierend aus. Als absoluter Spitzenreiter gilt bei den Immobilienpreisen nach wie vor die Gemeinde Kampen, und zwar nicht nur auf regionaler, sondern sogar auf bundesweiter Ebene. Für Randlagen am Watt von Kampen legen gutsituierte Käufer schon mal bis zu 3500 Euro auf den Tisch. Doch auch andere Lagen konnten von dem Nachfrageüberschuss deutlich profitieren.

Immobilien an der Nordsee

Immobilien an der Nordsee ©iStockphoto/3quarks

Ein weiterer Faktor, der beim Sylter Immobilienmarkt zu beachten ist, liegt in dem Generationswechsel, der sich zurzeit vollzieht: Zahlreiche ältere Immobilienbesitzer, die vor ca. 30 bis 40 Jahren dem damaligen Trend folgend auf Sylt Immobilen erworben haben, möchten diese nun gerne an jüngere Generationen weitergeben. Folglich werden zurzeit viele Immobilien älteren Datums zum Verkauf angeboten (schätzungsweise ca. 700 Immobilien-Objekte). Die stark nachgefragten neueren Immobilien sind dagegen recht knapp und auch die Ausweisung von Bauland durch die Kommunen erfolgt sehr restriktiv. Denn viele Flächen, die als Bauland in Frage kommen könnten, unterliegen den berechtigten Interessen und strikten Regelungen des Naturschutzes. Die Errichtung von Neubauten ist meist auf Recycling-Flächen oder auf Baulücken begrenzt, was einer vorübergehenden Notlösung gleichkommt.

Auch bezüglich der weiteren Entwicklung des für die Nordsee-Region und den Nordsee-Toursimus so charakteristischen Immobilienmarktes – und insbesondere des Sylter Immobilienmarktes – zeigen sich die Experten insgesamt optimistisch. Man kann also davon ausgehen, dass der positive Trend zumindest bei den Top-Immobilienlagen anhalten wird. Allenfalls bei mittelmäßigen oder unterdurchschnittlichen Immobilienlagen könnte sich längerfristig gesehen eine Stagnation oder sogar eine allmähliche Verschlechterung anbahnen, so die Experten.