Skip to main content

Amrum

Die nordfriesische Insel: „Amrum“ liegt südlich der Insel „Sylt“ und westlich der Insel „Föhr“ vor der Küste Schleswig Holsteins. Mit einer Fläche von etwas mehr als 20 Quadratkilometern hat die Insel zwar eine beträchtliche Größe, beherbergt jedoch nur etwa 2100 Einwohner. Die Insel Amrum ist ein sehr beliebtes Urlaubsziel, so daß die Insel jährlich mehr als eine Millionen Übernachtungen vorweisen kann.




Da Amrum als Ferienziel so beliebt ist, beschäftigen sich die folgenden Abschnitte etwas näher mit der Insel. Konkret beinhalten die folgenden Abschnitte Informationen über:

– Die Möglichkeiten der Anreise zur Insel Amrum sowie eine Darstellung, welche Unterkünfte es auf Amrum gibt und wie man diese am Besten finden kann.
– Das Freizeitangebot Amrums.
– Eine mögliche Insel Rundtour, um alle fünf Dörfer der Insel im Rahmen eines Ausfluges kennenlernen zu können.
– Und über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Insel Amrum, die man sich einmal betrachten sollte.

Die Informationen der folgenden Abschnitte basieren auf einem Stand vom August 2009 und wurden mittels einer Internetrecherche zusammengestellt.

Amrum: Anreise und Unterkunft

Es gibt verschiedene Möglichkeiten auf die Insel Amrum zu gelangen. Die schnellste Möglichkeit ist es, mit dem Flugzeug auf die Insel zu reisen. Die Insel Amrum wird jedoch nicht direkt angeflogen, sondern es ist stets eine Zwischenlandung auf der benachbarten Insel Sylt von Nöten.

Weitaus üblicher ist es allerdings, mit einer Fährverbindung nach Amrum zu gelangen. Fährverbindungen nach Amrum gibt es von zwei verschiedenen Küstenorten Schleswig Holsteins. So verkehrt zum Einen eine Schnellverbindung ab Nordstrand / Strucklahnungshörn. Bei dieser Fährverbindung ist es allerdings nicht möglich, sein Fahrzeug mit auf die Insel zu nehmen. Die andere Fährverbindung verkehrt ab Dagebüll in Schleswig Holstein. Hier werden Autofähren eingesetzt, so daß man, falls erwünscht, sein Fahrzeug auch mit auf die Insel nehmen kann.

Amrum

Amrum ©iStockphoto/RicoK69

Beide Fährhäfen an der Küste Schleswig Holsteins erreicht man am Besten indem man die Bundesstraße B5 nutzt. Will man zum Fährhafen Dagebüll fährt man die B5 in Richtung Niebüll, um von dort aus der Beschilderung nach Dagebüll zu folgen, will man zum Fährhafen Nordstrand / Strucklahnungshörn fährt man die B5 in Richtung Husum, um wiederum von dort aus der Beschilderung nach Strucklahnungshörn zu folgen.

Unterkünfte auf Amrum

Eine individuell passende Unterkunft für einen Amrum Urlaub zu finden, ist, sofern man sich rechtzeitig darum kümmert, kein großes Problem. So kann man auf Amrum für viele Geschmäcker in den unterschiedlichsten Preisklassen ein entsprechendes Quartier finden. Angefangen vom Zelt auf dem Campingplatz für Individualisten und den etwas schmaleren Geldbeutel bis hin zur luxuriösen Hotelunterkunft ist alles möglich.

Um sich einen Überblick zu verschaffen, wo man während eines Amrum Urlaubes nächtigen kann, sollte man einmal einen Blick auf die Website der Insel (www.amrum.de) werfen, denn dort kann man:
– sich einen Auflistung aller Vermieter auf Amrum ansehen,
– sich über spezielle Angebote und Pauschalangebote informieren oder
– einige Unterkünfte auch direkt online buchen.

Freizeitangebot auf Amrum

Das Freizeitangebot auf der Insel Amrum ist durchaus umfangreich und kann viele verschiedene Geschmäcker abdecken. Prinzipiell kann man das Angebot der Insel in vier verschiedene Bereiche unterteilen:

a) Sport und Strandvergnügen
Die wohl wichtigsten Freizeitangebote einer Nordseeinsel drehen sich naturgemäß rund um den Strand und das Meer. So ist es auf Amrum selbstverständlich möglich, sich ausgiebig den typischen Vergnügungen am Strand und im Meer zu widmen. So kommen diejenigen Menschen, die sich gerne am Strand aufhalten und sich in der Sonne ahlen möchten, genauso auf ihre Kosten wie Menschen, die gerne aktiv Wassersportarten betreiben wollen oder auch Sportarten am Strand, wie zum Beispiel Beach Volleyball, ausüben möchten.

Es gibt auf Amrum jedoch auch ein Sportangebot abseits des Strandes, wie zum Beispiel Reitsport, Wattwanderungen und die verschiedensten Sport- und Gymnastikkurse.

b) Wellness und Entspannung
Wer sich in seinem Urlaub einfach nur erholen will, der findet auf Amrum diesbezüglich ebenfalls diverse Angebote. So kann man sich zum Beispiel im „AmrumBadeland“ verwöhnen lassen, indem man eines der verschiedenen Angebote aus dem Bereich Wellness in Anspruch nimmt. Zudem kann man sich im Thalasso Zentrum in der Ortschaft Wittdün klassischen Meerwasserbädern, Schlick und Algenpackungen, besonderen Wellnessmassagen, Physiotherapien, Fußreflexzonenmassagen, Wirbelsäulengymnastik und vielen weiteren wohltuenden Angeboten hingeben. Weiterhin kann man natürlich einfach die Naturlandschaften der Insel Amrum genießen, beispielsweise lange Spaziergänge am Strand oder im schönen Inselinneren unternehmen, und sich auf diese Weise vom Alltag erholen und entspannen.

c) Veranstaltungen auf Amrum
Auch im Rahmen von verschiedenen Veranstaltungen kann man auf Amrum Zerstreuung finden. So gibt es neben musikalischen Veranstaltungen und verschiedenen Aufführungen auch Angebote wie zum Beispiel: Vogelkundliche Führungen, geführte Wanderungen durch das Wattenmeer zur Nachbarinsel Föhr, Führungen durch das Inselinnere Amrums und auch spezielle Angebote für Kinder.

d) Sightseeing, Shopping und Gastronomie
Eine weitere Möglichkeit sich auf Amrum die Freizeit angenehm zu vertreiben, ist natürlich, sich die Insel und die verschiedenen Orte Amrums einfach einmal etwas genauer anzusehen, sich die Sehenswürdigkeiten zu betrachten, sich auch das Angebot der verschiedenen Läden auf Amrum einmal zu betrachten und ggf. ein paar Souvenirs zu ergattern. Wenn man im Rahmen solcher Sightseeing Touren einmal eine Pause braucht, kann man sich über das gastronomische Angebot verwöhnen lassen und einfach einmal in eines der vielen Restaurants oder Gaststätten einkehren.

Inselrundtour auf Amrum

Wie bereits im letzten Abschnitt angeschnitten, kann es sehr interessant sein, im Rahmen eines Aufenthaltes auf Amrum einmal eine kleine Tour über die Insel zu machen und dabei die verschiedenen Ortschaften Amrums zu erkunden.

Auf Amrum gibt es insgesamt 5 Dörfer, die alle zusammen rund 2100 Einwohner haben. Diese Dörfer sind bis auf die Ortschaft „Steenodde“ alle über die Landstraße L215 miteinander verbunden, so daß es Sinn macht, sich bei einer Inseltour an dieser Landstraße zu orientieren. Startet man eine Tour über die Dörfer Anrums in „Wittdün“, dem Fährort auf Amrum, so sollte man sich in der Ortschaft Wittdün zunächst einmal den Hafen des Ortes betrachten. Zudem ist in Wittdün auch ein Bummel durch die Hauptstraße, in der es recht viele Geschäfte gibt, durchaus lohnend.

Von Wittdün aus führt die L215 zur Ortschaft: „Süddorf“. In Süddorf findet man sehr viele alte Friesenhäuser, die man sich einmal betrachten sollte, und die sehenswerte Süddorfer Mühle. Außerdem führt von Süddorf aus ein Weg zur Ortschaft: „Steenodde“, der direkt am Wattenmeer gelegen ist. Will man sich alle fünf Amrumer Dörfer anschauen, sollte man auch Steenodde einen Besuch abstatten und sich dort ggf. die Hügelgräber aus der Bronzezeit einmal anschauen.

Fährt man die L215 jedoch weiter in nördlicher Richtung gelangt man von Süddorf aus zur Ortschaft: „Nebel“. In Nebel sollte man sich unbedingt einmal den idyllischen Ortskern und die sehenswerte „St. Clemens Kirche“ betrachten. Zudem eignet sich die Ortschaft Nebel auch wirklich gut, um eine kleine Pause einzulegen und sich es sich ggf. in einem der zahlreichen Cafés bequem zu machen. Um auch das fünfte und somit letzte Dorfs Amrum in die Inselrundtour einzubeziehen, muß man von Nebel aus die L215 lediglich noch etwas weiter in Richtung Norden fahren und man gelangt zur Ortschaft: „Norddorf“.
In Norddorf sollte man auf jeden Fall einmal einen Bummel durch die belebte Fußgängerzone machen. Zudem ist ein Abstecher zum nahegelegenem Strand empfehlenswert.

Wenn man im Rahmen eines Aufenthaltes die oben beschriebene Tour einmal mit dem Fahrrad oder auch dem Auto abfährt, kann man sich neben den Orten Amrums natürlich auch stets der schönen Natur Amrums erfreuen.

Sehenswürdigkeiten auf Amrum

Die Insel Amrum kann ihren Besuchern durchaus einige Sehenswürdigkeiten bieten, die man sich zum Beispiel im Rahmen einer kleinen Inselrundtour, wie sie im letzten Abschnitt beschrieben wurde, anschauen kann. Auf jeden Fall sollte man sich im Rahmen eines Urlaubes auf Amrum zumindest die folgenden Sehenswürdigkeiten Amrums einmal betrachten:

a) Das Museum „Öömrang Hüs“
Das „Öömrang Hüs“ befindet sich in der Amrumer Ortschaft: „Nebel“. Das Gebäude des Museums ist ein altes Friesenhaus aus dem Jahre 1736 und im Museum kann man sich u.a. betrachten, wie die Menschen in früheren Zeiten in derartigen Friesenhäusern gelebt haben. Wenn man das „Öömrang Hüs“ besuchen will, sollte man allerdings auf die etwas eingeschränkten Öffnungszeiten achten, da das Museum lediglich Werktags von 15 bis 17 Uhr geöffnet ist.

b) Der Amrumer Leuchtturm
Der Leuchtturm auf Amrum ist das Wahrzeichen der Insel. Der Leuchtturm steht auf einer relativ hohen Düne und weist zudem selber auch noch eine Höhe von fast 42 Metern auf. Damit ist der Amrumer Leuchtturm der höchste Leuchtturm Deutschlands. Den Leuchtturm kann man von innen besichtigen. Hierfür sollte man allerdings eine gewisse Fitness mitbringen, da man fast 300 Stufen erklimmen muß, um oben im Leuchtturm anzukommen. Belohnt wird man für den mühsamen Aufstieg allerdings u.a. durch eine sehr gute Aussicht, da man bei entsprechenden Wetterverhältnissen mit Hilfe eines Fernglases ganz bis zur deutschen Hochseeinsel Helgoland sehen kann.

c) Die St. Clemens Kirche
Die „St. Clemens Kirche“ befindet sich in der Amrumer Ortschaft „Nebel“. Die Kirche wurde bereits um das Jahr 1200 erbaut und hat somit ein sehr beträchtliches Alter. Im Inneren der St. Clemens Kirche findet man viel mitteralterlichen Kirchenschmuck, wie zum Beispiel ein Taufbecken aus Granit, kunstvoll geschnitzte Apostelfiguren, ein bemalter Sakramentschrank und ein sehr altes Meßbuch. Da die Kirche im Jahre 1634 zur Zufluchtstätte vieler Insulaner vor einer schweren Sturmflut wurde, stifteten die Insulaner der Kirche damals noch ein sehenswertes Altarbild. Der Turm der St. Clemens Kirche wurde erst deutlich später erbaut, als die Kirche, und stammt aus dem Jahre 1908. Die Bauweise des noch relativ jungen Turmes wurde hierbei der Bauweise des alten Kirchenschiffes angepaßt.

d) Die Amrumer Windmühle
Ebenfalls in der Amrumer Ortschaft: „Nebel“ findet man die „Amrumer Windmühle“. Diese Windmühle stammt aus dem Jahre 1771 und ist einer der letzten noch funktionsfähigen Windmühlen Nordfrieslands.
Die ursprüngliche Aufgabe der Windmühle war es naturgemäß, Getreide zu mahlen. Diese Aufgabe hat die Amrumer Mühle auch bis zum Jahre 1963 erfüllt. Heute befindet sich innerhalb der Mühle das Heimatmuseum Amrums, in dem man vieles über die Geschichte und die Tierwelt der Insel Amrum erfahren kann. Außerdem kann das Museum eine Ausstellung vor- und frühgeschichtlicher Funde vorweisen.